Während der Arbeitsphase, in der ich die kleinen kugelnden Skulpturen geschaffen habe, erfuhr ich von der befreundeten Nachbarin Simi Kolan, dass ihre Band demnächst ei Konzert gibt. Das konnte ich mir nicht entgehen lassen. Auf dem Konzert inspirierte mich das schlichte Logo der Band DAS THE AO sofort, da es Ähnlichkeiten zu meinen rollenden Skulpturen aufwies.
So entstand die rollende DAS THE AO Skulptur.
Weitere Varianten zur Serie der rollenden Skulpturen entstanden und das Video ‚Bewegte Weihnachtskugeln‘ war nun nicht mehr aktuell.
Das Video war gut angekommen und die Erstellung hat Spaß gemacht, also entschloss ich mich dazu, ein weiteres Video zu erstellen.

Es ist ein Crossover aus Musik- und Skulpturenclip, Musik untermalt nicht nur, sondern die Werke illustrieren auch die Musik. Im Video stelle ich eine ungewöhnliche Gleichberechtigung beider Genres her.

Das vorangehende Video ist in der Vorweihnachtszeit entstanden. Der Marmorstaub hüllte mein Atelier in eine weiße Werkzeuglandschaft und die große Marmorkugel hing schon im Vorjahr zur Weihnachtszeit als unbearbeitete Weihnachtskugel im Atelier und wartete auf ihre Vollendung.

Doch nun in der Richtigen Reihenfolge:
Kugeln haben mich schon immer bewegt. Die ‚Globe‘, die ‚Jing Jang Helix‘, die koreanischen Kugel, aber auch ‚Mein Wille geschehe‘ und ‚Theory – Reality – Compromise‘ zeigten immer, dass ich mich gern der Herausforderung Kugel stellte.
Dann lief mir bei OBI eine Marmorkugel über den Weg, die ich unbedingt bearbeiten wollte.
60 cm Durchmesser hatte die Kugel, sie war ca. 320 kg schwer, sehr unhandlich und damit gefährlich, sollte sie sich unkontrolliert selbständig machen.

Unhandlich blieb der Stein bis zum ersten Durchbruch. Nun scheint die Kugel fast zu schweben, wie eine Schneeflocke oder Weihnachtskugel am Baum.

So schwebend im Raum, aber sich doch nur um eine Achse drehend begann ich anschließend mit den Variationen in Handgröße, die zum Rollen, Bewegen und Spielen einladen. Alle Möglichkeiten der Rotation sollten gegeben sein. Das konnte ich nicht nur in den handlichen Modellen umsetzen sondern auch digital.

Die Kälte im Atelier und das Interesse an der 3D Visualisierung bewegten mich dazu einige Varationen auch digital zu entwerfen, um sie in individueller Größe in Bronze gießen zu können.